Pfifferlingsravioli auf Petersilien-Walnusspesto
28/10/2013
allgemein, pasta_und_reis, vegetarisch

Pfifferlingsravioli auf Petersilien-Walnusspesto

Zutaten für 4 Personen

Zutaten für das Pesto:
• 1/2 Bund glatte Petersilie
• 20 g Walnüsse
• etwas Zitronensaft
• Salz
• ca. 6 EL Olivenöl
• wenig frisch geriebener Parmesan

Zutaten für die Ravioli:
• 150 g Mehl
• 150 g Hartweizengrieß
• 1 gestr. TL Salz
• 3 Eier
• 1 El Olivenöl
• Mehl zum Ausrollen
• 400 g Pfifferlinge
• 2 kleine Schalotten
• 1 kleine Knoblauchzehe, fein gehackt
• Butter
• Salz
• Pfeffer
• 2 EL Tomami Umami
• 3 EL glatte Petersilie, fein gehackt
• Parmesanspäne

Anleitung

Für den Nudelteig Mehl, Grieß und Salz in einer Schüssel mischen, in die Mitte eine Vertiefung drücken. Eier und Öl in die Mulde geben. Nach und nach von der Mitte aus das Mehl unterkneten, bis der Teig homogen ist (ca. 10 Minuten). In Folie gewickelt bei Zimmertemperatur etwa 1 Stunde ruhen lassen.

Für das Pesto Petersilie, Walnüsse, Zitronensaft, Salz und Olivenöl im Mixer pürieren. Mit Pfeffer und wenig Salz abschmecken.

Pilze putzen. Gehackte Knoblauchzehe und Schalotten in Butter anschwitzen, die Pilze hinzugeben und etwa 4-5 Minuten dünsten. Tomami Umami zugeben und reduzieren. Petersilie zugeben. Die Hälfte der Pilze als Beilage zurückbehalten, die andere Hälfte grob hacken.

Den Nudelteig nochmals durchkneten und mit einer Nudelmaschine dünn ausrollen (Einstellung 5). Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche mit einem runden Ausstecher von ca. 8 cm Durchmesser Kreise ausstechen. Auf jeden Kreis 1 EL der Pilzfüllung geben. Teigränder mit Wasser bestreichen, die Kreise zu Halbmonden zusammenklappen, die Ränder mit einer Gabel fest zudrücken.

Ravioli in siedendem Salzwasser gar ziehen lassen. Petersilienpesto auf den Teller geben, darauf die Ravioli setzen, mit den Pilzen, Petersilie und Parmesan verzieren.

Da die Zubereitung der Ravioli viel Zeit in Anspruch nimmt, empfiehlt es sich, zunächst nur die Hälfte der Pilze mit entsprechenden Zutaten für die Füllung zuzubereiten und später die Beilagenpilze frisch zuzubereiten. Wer etwas Zeit sparen will, greift auf fertigen Nudelteig aus dem Kühlregal zurück.